Konzept Offener Unterricht

Der Offene Unterricht

Das Ziel dieses Faches Offener Unterricht/Offenes Lernen als eine Form der individuellen Förderung ist die Gewinnung von Handlungskompetenzen in bestimmten Bereichen, die im traditionellen Fächerkanon nicht ausführlich behandelt werden können, jedoch Schlüsselqualifikationen in Gesellschaft und Beruf darstellen. Offenes Lernen findet vierstündig in Klasse 5 und 6 sowie zweistündig ab Klasse 7 statt. Der Klassenrat ist Bestandteil des Offenen Unterrichts.

Ziel ist die Heranführung der Schüler an das selbstständige Arbeiten und die gemeinsame Planung von Vorhaben sowie die Reflexion des eigenen Handelns. Die Schüler können teilweise in Partner- und Gruppenarbeit Referate vorbereiten, im Internet recherchieren, aus Ordnern selbstständig Übungsaufgaben auswählen, kontrollieren und teilweise auch Arbeiten außerhalb der Klasse durchführen. Die vielfältigen Möglichkeiten unserer Schule (mit Computerraum, Freiflächen oder den Gruppenarbeitsräumen) können hierfür genutzt werden. Alle geplanten und durchgeführten Arbeiten müssen in einem Arbeitsplan dokumentiert werden. Um den Schülern mehr Selbstständigkeit zu ermöglichen, ist folgende Unterrichtsstruktur hilfreich:

 

  • Arbeitsplan für die Hand der Schüler, in dem sie ankreuzen, was sie gemacht haben
  • Stationenarbeit oder Arbeitsblätter
  • evtl. freiwillige Referate
  • Überprüfungsbogen oder Kompetenzraster (z.B. Pensenblatt) um noch existierende Defizite zu ermitteln
  • Wiederholungs- und Übungsphasen im OU, aber auch in den Fachstunden.

Jedes neue Jahrgangsteam trägt mit seinen Erfahrungen zur weiteren Verbesserung des Konzeptes des offenen Unterrichts bei. In den Gesamtkonferenzen werden die weiteren Entwicklungen besprochen.